Zubereitung: Aeropress – entweder klassisch oder umgekehrt

AeroPress – Foto © Helmut Hackl
AeroPress – Foto © Helmut Hackl

AeroPress ist eine von vielen Möglichkeiten, um Filterkaffee zuzubereiten. Das klappt ganz einfach nach zwei Methoden: klassisch oder umgekehrt.

AeroPress wurde von der amerikanischen Firma Aerobie eingeführt. Eine einfache Art, um Filterkaffee zuzubereiten. Mit Möglichkeiten zum Experimentieren. Vom Geschmack her wird mehr Körper als z.B. bei French Press geliefert. Positiv: Enthält wenig bis gar keine Bitterstoffe sowie Säure. Je nach persönlichen Vorlieben eignen sich fast alle Bohnensorten. Somit selbst ausprobieren. Als Faustregel: Je dünkler die Röstung, desto intensiver wird das Geschmackserlebnis.

Koffeingehalt: Laut einem Labortest von Coffeeness haben 150ml aus der Aeropress (22g Bohnen) ca. 204mg Koffeingehalt. Als gesundheitlich unbedenklich gelten 200mg pro Einzeldosis bzw. 400mg pro Tag.

Ein paar Informationen vorweg

Egal, ob klassisch oder umgekehrt zubereitet wird, sind ein paar Informationen von Interesse:

• Der Mahlgrad sollte fein sein. Bei Espresso-Mahlung dauert der Pressvorgang ein bisserl länger, dafür ist das Aroma danach etwas kräftiger.

• Für eine Tasse (220ml) nehme ich ungefähr 16g Kaffee.

AeroPress – Foto © Helmut Hackl
AeroPress – Foto © Helmut Hackl

• Das heiße Wasser sollte maximal 90°C haben. ich experimentiere manchmal sogar zwischen 80°C und 85°C haben. Als Faustregel: weniger Temperatur für mittlere bis dunkle, mehr Temperatur für sehr helle Röstungen.

• AeroPress-Kaffee ist magenfreundlich, da er viel weniger Säure als Filterkaffee oder French Press aufweist.

• Ein passendes Häferl wählen. Das sollte weder zu eng noch zerbrechlich sein. Unbedingt stabil ob des ausgeübten Drucks von oben. Extratipp: Das Häferl vorwärmen.

Zubereitung nach der klassischen Methode

• Einen Papierfilter in den Filterhalter legen und mit etwas heißem Wasser durchspülen. Dadurch öffnen sich die Poren und es gelangen von Anfang an mehr Aromen hindurch. Zudem verschwindet ein eventuell vorhandener Papiergeschmack.

• Den Filterhalter auf den Brühzylinder schrauben.

• Den Brühzylinder auf ein passendes, stabiles Häferl stellen.

• Kaffee frisch mahlen und in den Brühzylinder einfüllen. Kurz schütteln, um das Kaffeepulver gleichmäßig zu verteilen.

• Den Brühzylinder bis zur Markierung 2 mit heißem Wasser füllen.

AeroPress – Foto © Helmut Hackl
AeroPress – Foto © Helmut Hackl

• Vorsichtig – mit dem mitgelieferten Werkzeug – ca. 10 Sekunden lang umrühren. Damit sich das Kaffeepulver gut im Wasser verteilt.

• Den Presskolben einsetzen und ganz gemächlich, sanft mit gleichbleibendem Druck nach unten drücken. Bis kein Wasser mehr in der AeroPress ist. Als Richtwert: 20 bis 60 Sekunden sollte dies dauern.

• Den Kaffee genießen.

Zubereitung nach der verkehrten Methode

Der Unterschied zur normalen Methode: Bei Upside-Down kann der Kaffee schon quellen, ohne dabei bereits durch den Filter zu laufen.

• Einen Papierfilter in den Filterhalter legen und mit etwas heißem Wasser durchspülen.

• Den Presskolben in etwa bis zur Markierung ineinander schieben und auf den Kopf stellen.

• Kaffee frisch mahlen und in den Brühzylinder einfüllen.

• Den Brühzylinder bis zur Markierung 1 (am Kopf stehend) mit heißem Wasser füllen.

• Vorsichtig – mit dem mitgelieferten Werkzeug – ca. 10 Sekunden lang umrühren. Damit sich das Kaffeepulver gut im Wasser verteilt.

• Den Kaffee zwischen 40 und 60 Sekunden ziehen lassen.

• Den Filterhalter auf den Brühzylinder schrauben.

AeroPress – Foto © Helmut Hackl
AeroPress – Foto © Helmut Hackl

• Die AeroPress flott und vorsichtig herumdrehen und direkt auf ein passendes Häferl stellen. Durch den Unterdruck im Brühzylinder wird dabei kaum Kaffee ausrinnen.

• Jetzt den Kolben ganz gemächlich und sanft mit gleichbleibendem Druck nach unten pressen, bis kein Wasser mehr in der AeroPress ist. Als Richtwert: 25 bis 30 Sekunden sollte dies dauern.

• Den Kaffee genießen.

Die Reinigung ist flott erledigt

Die Reinigung sollte sofort nach dem Brühen erfolgen und ist flott erledigt:
• Den Filterhalter abnehmen und den Kaffeesatz mittels Presskolben über dem Mistkübel herausdrücken.
• Gummidichtung abspülen und die AeroPress mit Wasser reinigen.

AeroPress – mein Fazit

Da Geschmack bekanntlich eine sehr individuelle Angelegenheit ist, gehört dies selbst beurteilt. Ich verwende die AeroPress – kostet ungefähr 30 Euro – gerne zum Experimentieren. Ich wünsche viel Vergnügen bei der Zubereitung und dem Ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.