Brewista Artisan – mein bevorzugter Wasserkocher mit Temperaturwahl

Brewista Artisan Wasserkocher - Foto © Helmut Hackl
Brewista Artisan Wasserkocher – Foto © Helmut Hackl

Ich habe mir einen neuen Wasserkocher gegönnt. Mit geschwungenem Hals zum optimalen Aufgießen beim Filterkaffee. Mit stufenloser Einstellung der Temperatur. Meine Wahl fiel auf einen Brewista Artisan.

Ich habe seit längerer Zeit einen guten Wasserkocher, der schnell heizt, aber sonst nichts kann. Das kochende Wasser schüttete ich dann in eine Hario Buono mit geschwungenem Hals. Denn solch ein “Gooseneck” ist – nicht nur für mich – Voraussetzung beim Aufgießen. Die passende Temperatur schätzte ich dann – mit ein bisserl Erfahrung – nach Gefühl. Das war mir aber doch schon zu ungenau. Deshalb die Anschaffung eines Wasserkochers, bei dem ich die Temperatur stufenlos regeln kann. Mein Favorit war seit einigen Monaten ein Fellow Stagg EKG. Da der aber noch immer nicht in einer EU-Variante angeboten wird, hakte ich ihn nun endgültig ab und entschied ich mich für ein anderes elegantes Modell. Für einen Brewista Artisan.

Brewista Artisan Wasserkocher - Foto © Helmut Hackl
Brewista Artisan Wasserkocher – Foto © Helmut Hackl

Wozu der ganze Aufwand?

Als Genießer von Filterkaffee spielt die Temperatur des Wassers eine gewichtige Rolle. 96°, 94°, 92° oder gar 90° – das macht für meinen Gaumen bereits einen geschmacklichen Unterschied. Deshalb der Wunsch nach solch einem Wasserkocher.

Brewista Artisan im Überblick

• Die maximale Füllkapazität liegt bei 600ml. Außen über eine Markierung sichtbar. Für meine Nutzung (ein bis zwei Personen) ist diese Menge ausreichend. Und brauche ich doch mal mehr heißes Wasser, dann habe ich eh noch meinen alten Kocher.

• Das Heizelement liefert etwa 1.000 Watt. Nicht besonders stark und somit gemütlicher beim Erwärmen. Als Richtwert: 600ml kaltes Wasser auf 95°C dauert ca. 2,5 Minuten. Aber die Zubereitung von Kaffee ist für mich Entspannung. Und währenddessen mahle ich gemütlich die Bohnen in der Handmühle und bereite den Filter, die Waage, das Häferl vor.

• Es ist 85°C als Standard-Temperatur voreingestellt. Das lässt sich jederzeit ändern, was ich sogleich erledigte.

Brewista Artisan Wasserkocher - Foto © Helmut Hackl
Brewista Artisan Wasserkocher – Foto © Helmut Hackl

• Vorhanden ist eine Warmhaltefunktion, die auf Wunsch bis zu einer Stunde die Temperatur hält. Das Ein-/Ausschalten erfolgt über eine eigene Taste. Ist die Funktion aktiv, so leuchtet ein Kontrolllamperl.

• Der Edelstahl-Kessel hat einen geschwungenem Hals, der perfekt fürs Aufgießen ist. Optisch ein Hingucker. Aufpassen beim Aufheizen: Der Kessel wird sehr warm.

• Die Temperatur lässt sich über zwei Touch-Tasten präzise in 1°-Schritten einstellen. Zwischen 40°C und 100°C. In Echtzeit am LCD abzulesen. Zudem steht eine Schnellkoch-Funktion bereit.

• Eingebaut ist ein Count-up Timer, der sich über eine Taste starten lässt. Ich benötige das nicht, da ich dies mit der acaia Pearl Digitalwaage erledigen kann.

• Die Bedienung erfolgt an der Basisstation aus gehärtetem Stahl. Mit einem hintergrundbeleuchtetem Touchpanel. Hochwertig verarbeitet und mit einem stabilen, sicheren Stand.

Brewista Artisan Wasserkocher - Foto © Helmut Hackl
Brewista Artisan Wasserkocher – Foto © Helmut Hackl

• Der Griff sieht nicht nur fesch aus, sondern greift sich auch gut an. Perfekt dazupassend der Deckel.

• Für den Edelstahl-Kessel stehen mehrere Farben bereit. Abhängig von der Verfügbarkeit im Handel. Ich hatte die Wahl zwischen Gold, Silber und Weiß. Meine Entscheidung ist auf den Fotos zu sehen.

• Die Reinigung ist flott erledigt. Und nicht aufs regelmäßige Entkalken vergessen.

• Wenn die Basisstation am Strom hängt, aber ausgeschaltet ist, dann ist ein leises Summen zu vernehmen. Auch der “Trick” mit dem Umdrehen vom Stecker funktioniert nicht. Da ich aber ohnehin solche Geräte immer komplett vom Strom trenne, wenn ich sie nicht verwende, ist mir das egal.

Brewista Artisan Wasserkocher – mein Fazit

Der Wasserkocher ist nicht nur schön, sondern er funktioniert bisher auch tadellos. Jetzt habe ich ab sofort immer die passende Temperatur beispielsweise zum Aufbrühen von Filterkaffee. Somit eine für mich sinnvolle Anschaffung.

Bei Interesse: Angeboten wird er in Österreich zum Beispiel vom Wiener Rösthaus. Ich habe allerdings in den Niederlanden bestellt. Denn dort lagen die Preise deutlich darunter. Inklusive Versand bezahlte ich für die – teurere – weiße Variante etwa 174 Euro. Keine günstige Anschaffung, aber das wäre es mir wert gewesen. “Wäre” deshalb, da der Wasserkocher dann ein Geschenk für mich wurde. Ja, ich freue mich auch über Haushaltsgeräte zu Weihnachten *grins

P.S.: Der Wasserkocher eignet sich auch hervorragend für Tee. Denn dort spielt die passende Temperatur des Wassers ebenso eine geschmacklich wichtige Rolle. Beispielsweise bei grünem Tee, den ich gerne trinke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.