Ein paar Sorten Kaffee vom Coffee Circle verkostet

Ein paar Sorten Kaffee vom Coffee Circle verkostet - Foto © Helmut Hackl
Ein paar Sorten Kaffee vom Coffee Circle verkostet – Foto © Helmut Hackl

Ich kaufte schon öfters im Online-Shop von Coffee Circle aus Berlin ein. Hat bisher super gepasst und die Pakete waren immer ruckzuck in Wien. Diesmal bestellte ich ein paar Sackerl frisch trommelgeröstete Bohnen. Für Filterkaffee.

Coffee Circle bietet eine große Auswahl an Bohnen, die sich für Filterkaffee eignen. Ich habe mir diesmal sechs Sorten bestellt: Toleyo, Sierra Nevada, Buna Dimaa, Kivu, Karibu und Sediloya. Eine Besonderheit: Die 100% Arabica-Bohnen kommen im 350 Gramm Sackerl.

Toleyo von Coffee Circle - Foto © Helmut Hackl
Toleyo von Coffee Circle – Foto © Helmut Hackl

Toleyo – aus Kolumbien und Indonesien

Ein Blend mit 100% Arabica-Bohnen aus Kolumbien und Indonesien. Eine kräftige Röstung mit wenig Säure und würzigem Geschmack, der an Muskatnuss und Kakao erinnert.
Der Preis: 9,90 Euro.

Sierra Nevada von Coffee Circle - Foto © Helmut Hackl
Sierra Nevada von Coffee Circle – Foto © Helmut Hackl

Sierra Nevada – aus Kolumbien

100% sortenreine Arabica-Bohnen aus dem Norden Kolumbiens. Nachhaltig angebaut. Schmeckt vollmundig, mit Aromen von Nuss und Karamell.
Der Preis: 8,90 Euro.

Buna Dimaa von Coffee Circle - Foto © Helmut Hackl
Buna Dimaa von Coffee Circle – Foto © Helmut Hackl

Buna Dimaa – aus Äthiopien und Kolumbien

100% Arabica-Bohnen, von denen 50% aus Äthiopien und 50% aus Kolumbien stammen. Eine dunkle Röstung. Schmeckt kräftig, mit Noten gerösteter Nüsse und Kakao.
Der Preis: 7,90 Euro.

Kivu von Coffee Circle - Foto © Helmut Hackl
Kivu von Coffee Circle – Foto © Helmut Hackl

Kivu – aus dem Kongo

100% Arabica-Bohnen aus dem Kongo. In Waldgärten angebaut und von Hand gepflückt. Vollmundig mit würzigem Nachgeschmack.
Der Preis: 9,90 Euro.

Karibu von Coffee Circle - Foto © Helmut Hackl
Karibu von Coffee Circle – Foto © Helmut Hackl

Karibu – aus Äthiopien, Kolumbien und Kenia

100% Arabica-Bohnen aus Äthiopien, Kolumbien und Kenia. Mit vollmundigem und kräftigem Geschmack nach Schokolade und Zimt.
Der Preis: 11,90 Euro.

Sediloya von Coffee Circle - Foto © Helmut Hackl
Sediloya von Coffee Circle – Foto © Helmut Hackl

Sediloya – Limited Edition

Bis 2020 unterstützt Coffee Circle die Sediloya Kooperative mit Trainings im Kaffeeanbau zur Steigerung ihrer Kaffeequalität. Das Ziel: Langfristig höhere Einnahmen für die Kaffeefarmer. 100% sortenreine Arabica-Bohnen, traditionell in Waldgärten angebaut und von Hand gepflückt. Eine milde Röstung, süßlich und vollmundig. Erinnert an dunklen Honig im Geschmack.
Der Preis: 11,90 Euro.

Ein paar weitere Sorten

Zwei der beliebtesten Filterkaffees von Coffee Circle habe ich schon vor längerer Zeit probiert: Limu und Yirgacheffe. Deshalb habe ich sie diesmal nicht mitbestellt.

Drei andere “Limited Editions” habe ich auf meine Liste fürs nächste Mal geschrieben:

• Rungeto: 100% sortenreine Arabia-Bohnen aus Kenia. Angebaut in 1.750m Höhe auf vulkanischem Boden. Hell geröstet, fruchtig-komplex, mit Noten von Johannisbeere und Rhabarber. Der Preis: 12,90 Euro.

• Guji: 100% sortenreine Arabia-Bohnen aus Äthiopien. Traditionell in Waldgärten angebaut und von Hand gepflückt. Eine helle Röstung, erfrischend und lebendig. Mut ausgeprägter Süße, die an reife Sommerfrüchte erinnert. Der Preis: 14,90 Euro.

• Beriti: 100% sortenreine Arabia-Bohnen aus Äthiopien. “Natural” aufbereitet. Beerig-süßlich. Erinnert geschmacklich an Waldbeeren und Milchschokolade. Der Preis: 13,90 Euro.

Kaffee von Coffee Circle – mein Fazit

Mir/uns haben alle Kaffeesorten von Coffee Circle geschmeckt. Zubereitet als Filterkaffee. Wenn ich/wir zwei Favoriten wählen müßten, dann sind es der Buna Dimaa und der Sediloya. Herrlich im Geschmack!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.