Urleiwand: CopperWood Brühstation für Pour Over

CopperWood Brühstation für Pour Over – Foto © Helmut Hackl
CopperWood Brühstation für Pour Over – Foto © Helmut Hackl

Da ich sehr gerne Filterkaffee trinke, konnte ich der CopperWood Brühstation für Pour Over nicht widerstehen. Gefertigt aus Kupferrohren sieht das megacool aus.

Die CopperWood Brühstation wird in Handarbeit vom griechischen Anbieter recyclebox hergestellt. Aus ein paar Kupferrohren und Holz. Da gibt es einige Varianten am Markt, aber diese hier hat mir bisher am allerbesten gefallen. Denn sie hat einen Halter für die Papierfilter und als optischen Hingucker ein kleines Glasrohr für Bohnen als Dekoration.

Geliefert wird die CopperWood in Einzelteilen, die einfach zusammengesteckt werden. So darf ich ein bisserl selbst mit dem Begriff Handarbeit argumentieren.

CopperWood Brühstation für Pour Over – Foto © Helmut Hackl
CopperWood Brühstation für Pour Over – Foto © Helmut Hackl

Riesenfreude bei der Zubereitung

Oben stellt man den Filterhalter darauf. Bei mir zum Beispiel der Hario V60 oder der Kalita Wave. Darunter kommt dann die Kanne, die Tasse oder ein Emaille-Häferl. Je nach Laune. Aufgegossen wird stillvoll mit einer Buono-Kanne. So bereitet mir die Zubereitung von Filterkaffee noch mehr Freude.

CopperWood Brühstation – mein Fazit

Ich habe eine Riesenfreude damit und optisch macht das Ding einen eindrucksvollen Eindruck. Urleiwand!

Bei Interesse: Auf Etsy wurden einige dieser Brühstationen angeboten. Ich habe für die CopperWood inklusive Versand (der war fast teurer als das Produkt selbst) nach Wien ungefähr 85 Euro bezahlt. Das war es mir aber wert.

2 Kommentare

  1. Hallo Helmut,
    das Ding sieht klasse aus. 👍
    Ich bin vor einigen Monaten, dank Dir, auf “Pour Over” aufmerksam geworden und brühe jetzt meinen Kaffee auch selbst auf. Inclusive Bohnen mahlen (natürlich von Hand).
    Ja, mal sehen. Entweder bestelle ich mir so ein Teil oder bastle es mir selbst, dann ist es wieder “unbezahlbar”.
    Danke für deinen Beitrag.
    Herzliche Grüße, Phil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.