Zur Aufbewahrung von Kaffeebohnen: Atmos Canister mit integrierter Vakuumpumpe

Fellow Atmos Canister mit Vakuumpumpe | Foto © Helmut Hackl
Fellow Atmos Canister mit Vakuumpumpe | Foto © Helmut Hackl

Sobald ich ein Sackerl Kaffeebohnen aufreiße, bleiben die restlichen Bohnen drinnen und das ganze Sackerl kommt flugs in eine Kaffeedose. Da habe ich einige unterschiedliche Exemplare in Verwendung. Jetzt kaufte ich mir erstmalig Behälter mit integrierter Vakuumpumpe.

Kaffeebohnen haben reichlich natürliche Feinde. Dazu zählen Licht, Wärme, Feuchtigkeit, Gerüche und zuviel Sauerstoff. Denn Kaffee ist ein empfindliches Naturprodukt, dessen Aroma leider schnell entfleucht. Somit sollte die Lagerung kühl, dunkel und trocken erfolgen. Deshalb gebe ich ein frisch geöffnetes Bohnensackerl sofort in eine Dose.

Behälter mit integrierter Vakuumpumpe

Da ich bisher noch keinen Behälter mit integrierter Vakuumpumpe hatte, probierte ich das jetzt aus. Deshalb kaufte ich mir von Fellow (da brühe ich schon länger mit dem puristischen Stagg [X] Pour-Over Coffee System auf) zwei Atmos Vacuum Canister mit hermetischer Abdichtung, um die Oxidation des Kaffees zu verhindern.

Fellow Atmos Canister mit Vakuumpumpe | Foto © Helmut Hackl
Fellow Atmos Canister mit Vakuumpumpe | Foto © Helmut Hackl

Die Dose ist in drei Größen erhältlich: 0,4l für ca. 170g, 0,7l für ca. 280g sowie 1,2l für ca. 450g. Ich nahm die größte Ausführung.

Zur Auswahl stehen zwei Modelle: aus rostfreiem Stahl in mattschwarz oder aus Borosilikatglas. Ich nahm hier beide Varianten. Die durchsichtige Dose, wenn die Bohnen gleich im Originalsackerl (da sehe ich von außen, was drinnen ist) hineinkommen. Die Stahldose, wenn das Sackerl nicht hineinpasst und somit die Bohnen hineingeschüttet werden.

Fellow Atmos Canister mit Vakuumpumpe | Foto © Helmut Hackl
Fellow Atmos Canister mit Vakuumpumpe | Foto © Helmut Hackl

Die Vakuumpumpe ist im Deckel integriert. Aktiviert wird sie durch Hin- und Herdrehen des Deckels. Dadurch wird die Luft aus dem Inneren entfernen. Ein grüner Ring im Deckel zeigt an, dass die Vakuum-Versiegelung aktiv ist. Am Deckel befindet sich zudem ein Knopf, der nach dem Drücken wieder Luft hineinlässt.

Hinweis: Die Reinigung der Dose muss per Hand erfolgen, da die Vakuumpumpe nicht für den Geschirrspüler geeignet ist.

Fellow Atmos Vacuum Canister – mein Fazit

Die Dosen sehen elegant aus und das Vakuum im Inneren erhält das Aroma der Kaffeebohnen. Für mich eine lohnende Investition.

Bei Interesse: Ich bezahlte für die große Dose aus Stahl ungefähr 41 Euro und für die aus Glas etwa 35 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.