Für den Heim-Barista: elektrische Kaffeemühle Baratza Sette 270

Baratza Sette 270 Kaffeemühle – Foto © Baratza
Baratza Sette 270 Kaffeemühle – Foto © Baratza

Vor über fünf Jahren hat mich die Freude am Thema Kaffee gepackt. Wenn ich künftig eine neue elektrische Mühle fürs Feinmahlen bräuchte, dann wäre die Baratza Sette 270 mein derzeitiger Favorit.

Wie ich auf die Baratza Sette kam

• Budget: Eine hochwertige elektrische Kaffeemühle für zu Hause kostet Geld. Deshalb sollte hier gleich ein passendes Budget definiert werfen. Bei mir darf eine neue Mühle bis zu 500 Euro kosten. Plus 10% Extra, wenn ich etwas ganz Besonderes finde, wozu ich nicht Nein sagen kann.

• Suchen: Ich habe ein paar Kaffeekenner um ihre Meinungen gebeten. Ich habe mit anderen Heim-“Baristas” geplaudert. Ich habe im Internet recherchiert. Ich habe fachkundige Kommentare in Foren gelesen. Ich habe mich ausgiebig informiert. Viel klüger war ich nachher zwar nicht, da jeder seine persönlichen Favoriten und Vorlieben hat. Aber die Auswahl wurde zumindest übersichtlicher.

• Aussehen: Neben der Technik spielt für mich auch die Optik einer Kaffeemühle eine Rolle bei der Anschaffung. Denn das Gerät steht sichtbar in meinem Kaffeebüro und da soll sie schon ein Hingucker sein. Mit diesem Kriterium wird jede Auswahlliste flott kürzer.

• Finden: Am Ende war es dann doch ganz einfach, welche Mühle mein Favorit ist. Eine Sette vom amerikanischen Unternehmen Baratza.

Drei Modelle zur Auswahl: 30 AP, 270 und 270W

Baratza bietet von der Sette drei Modelle an, die viele Gemeinsamkeiten haben. Die lesen sich so:

• Die Form des Gehäuses entspricht der Zahl 7, deshalb auch der Name Sette. Mir gefällt die Optik ausgezeichnet.

• Verbaut ist ein konisches 40mm Burr Kegelmahlwerk aus gehärtetem Edelstahl. Beste Voraussetzung für präzises Mahlen, wie bereits viele Praxisberichte bestätigen.

• Eine Besonderheit ist der 280W Motor, der hinter dem Mahlwerk verbaut ist. Das hat den Vorteil, dass er gemahlene Kaffee direkt aus dem Mahlwerk fällt und somit weniger Rückstände in der Mühle bleiben.

• 31 Makro-Einstellungen für den Mahlgrad.

• Die Mahlgeschwindigkeit ist sehr hoch: je nach Einstellung 3,5g bis 5,5g pro Sekunde.

• Der Bohnenbehälter hat ein Fassungsvermögen von 300-400 Gramm. Mir würde auch weniger reichen, da ich die Bohnen immer frisch einfülle und in kurzer Zeit keine großen Mengen benötige.

• Das Haltersystem lässt sich mit einem Handgriff von Mahlgut- auf Siebträger-Halter umstellen. Oder komplett zum Reinigen entnehmen. Sehr praktisch, da ich ja gerne Kaffee auf unterschiedliche Arten zubereite.

• Digitales Bedienfeld mit LED-Hintergrundbeleuchtung an der Vorderseite.

• Das Gehäuse ist aus Kunststoff. Die Abmessungen betragen 13x38x24 cm, das Gewicht liegt bei 3,2 kg.

Baratza Sette 270 Kaffeemühle – Foto © Baratza
Baratza Sette 270 Kaffeemühle – Foto © Baratza

Gegenüber der 30 AP bieten die beiden 270er-Modell noch ein paar Ergänzungen:

• Neben dem “groben” Makro steht noch eine stufenlose Mikroeinstellung des Mahlgrads mit neun Indikatoren bereit

• Es lassen sich drei Tasten für eine Schnellwahl programmieren.

• Die Sette 270 mahlt über die Zeit, die 270W übers Gewicht. Denn das W-Modell hat eine eingebaute Waage. Eine individuelle Entscheidung.

• Die Preise liegen bei ungefähr 300 Euro für die 30 AP, ca. 400 Euro für die 270 und etwa 530 Euro für die 270W. Damit bin ich bei allen drei Modellen in meinem Budget.

Kaffeemühle Baratza Sette 270 & ich?

Vielleicht gönnte ich mir mal eine Sette 270 🙂

Bei Interesse: Auf der Baratza-Website stehen ein paar offizielle Händler in Österreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.