Praxistipp: Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt

Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt – Foto © Helmut Hackl
Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt – Foto © Helmut Hackl

Kaffee ist ein schmutziges Geschäft. Deshalb sollte man sich regelmäßig das Wort Reinigung in Erinnerung rufen. Das betrifft jetzt nicht nur die Kaffeemaschine selbst, sondern auch die Mühle für die Bohnen. Egal ob die elektrisch oder manuell gemahlen werden. Ich reinige diese so.

Warum sollte ich die Mühle regelmäßig reinigen?

Wenn mir diese Frage gestellt wird, dann lautet meine Antwort immer: Weil danach alles, was da drinnen ist, im Kaffee landet. Die guten Sachen, aber auch die Ablagerungen. Denn im gerösteten Kaffee sind Fette und Öle drinnen. Mal mehr, mal weniger – abhängig von der Röstung.

Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt – Foto © Helmut Hackl
Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt – Foto © Helmut Hackl

Die Öle sind ganz gut außen an der Bohne zu sehen, an der glänzenden Schicht. Und diese Öle lagern sich nun leicht an jeder Oberfläche ab, die sie berühren. Im Laufe der Zeit wird das immer mehr und mehr. Da die Öle dort dann oxidieren, werden sie ranzig. Da Kaffee bekanntlich gerne die Aromen aus der Umgebung aufnimmt, kann man sich den Rest denken. Der Geschmack wird immer schlechter.

Hinweis: Dunkel geröstete Bohnen habe mehr Öle. Wer demnach diese Röstung bevorzugt und mahlt, der sollte noch öfters seine Mühle reinigen.

Neben den Ölen kommen dann noch winzige Rückstände der Bohnen dazu, die sich ebenso ansammeln. Das hat einen negativen Effekt: Die Konstanz des Mahlgrad verringert sich nach jedem Durchlauf. Das ist nicht nur schlechter fürs Ergebnis, sondern reduziert ebenso die Lebensdauer des Mahlwerks selbst.

Wie ich meine Mühlen reinige

Ich reinige meine Kaffeemühlen regelmäßig – zumindest 1x monatlich. Ganz Eifrige machen dies noch öfters. Da baue ich sie nach den gegebenen Möglichkeiten auseinander und putze die Einzelteile mit einem weichen Pinsel, Reinigungsstäbchen sowie einem Mikrofasertuch. Und auch ein Handstaubsauger leistet gute Dienste.

Tipp: Den Pinsel zwischendurch mit warmem Wasser säubern und von Zeit zu Zeit gegen ein neues Exemplar austauschen. So ein Spezialpinsel mit Naturborsten kostet z.B. bei Beans 6 Euro oder man macht es so wie ich und holt sich einen gewöhnlichen kleinen Malerpinsel aus dem Baumarkt.

Was ich nicht verwende, das ist Spülmittel. Wenn man es nutzt, dann gehören die Teile gründlichst abgewischt und getrocknet, damit kein Rest zurückbleibt.

Es kursiert manchmal der Tipp, Reiskörner zu mahlen, um die Mühle zu reinigen. Von der Theorie her (bindet Öle) gut, in der Praxis katastrophal. So ein Reiskorn kann das Mahlwerk beschädigen. Ich würde die Finger davon lassen!

Grindz Tabletten von Solis – Foto © Solis
Grindz Tabletten von Solis – Foto © Solis

Bewährt haben sich spezielle Reinigungsmittel. Die bestehen aus einem essbaren Granulat, das wie kleine, helle Kaffeebohnen oder Kaffeepulver aussieht. Die haben keinen Geruch sowie keinen Geschmack und beeinflußen somit gar nichts.

Clean Grind Reinigungsgranulat für Kaffeemühlen – Foto @ Helmut Hackl
Clean Grind Reinigungsgranulat für Kaffeemühlen – Foto @ Helmut Hackl

Der Ablauf ist simpel

• Bohnenbehälter entleeren und die verbliebenen Bohnen leer laufen lassen.
• Mit einem Pinsel vorreinigen.
• Die Mühle auf einen mittleren Mahlgrad stellen.
• Eine Portion der Reinigungsbohnen, des Reinigungspulvers (35g bis 40g) einfüllen und mahlen.
• Kaffeebohnen einfühlen und öfters durchmahlen, damit auch die Reste des Reiniger draußen sind.
• Wenn danach noch Partikel der Reinigungsbohnen beim Mahlen mitkommen, so ist das kein Problem. Die beeinflußen nicht den Geschmack.

Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt – Foto © Helmut Hackl
Kaffeemühlen gehören regelmäßig gereinigt – Foto © Helmut Hackl

Woher bekomme ich solche Reinigungsgranulate? Drei kleine 35g-Sackerl Solis Grindz Tabletten kosten ungefähr 10 Euro, ein 500g-Sackerl Clean Grind bei Beans etwa 11 Euro. Wohlinvestiert!

Nicht vergessen: Auch Bohnentrichter und Auffangbehälter gehören gereinigt.

Kaffemühle & Reinigung – zusammengefasst

Eine regelmäßige, sorgfältige Reinigung der Kaffeemühle sorgt dafür, dass der Kaffee danach wirklich nach Kaffee schmeckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.