Frisch von der Röstmanufaktur aufgebrüht: Arabicas aus Äthiopien, Brasilien, Kamerun, Kolumbien, Peru und Sumatra

Filterkaffee - Arabicas von der Röstmanufaktur | Foto © Helmut Hackl
Filterkaffee – Arabicas von der Röstmanufaktur | Foto © Helmut Hackl

Die Röstmanufaktur ist eine Kleinrösterei, die im Salzburger Flachgau beheimatet ist. Spezialisiert ist sie auf die Röstung von erstklassigen Rohkaffees aus aller Welt. Geröstet wird schonend im traditionellen Trommelröster. Bei maximal 220° Celsius – zwischen 16 und 20 Minuten lang. Frisch in der Mühle landeten in den letzten Tagen sechs 100% Single Origin Arabicas aus Äthiopien, Brasilien, Kamerun, Kolumbien, Peru und Sumatra.

Ich bereitete die sechs Sorten ausschließlich als Filterkaffee zu. Sie würden sich aber auch gut als Espresso eignen. Die Bohnen mahlte ich selbstverständlich vor dem Aufbrühen immer frisch. Die Zubereitung erfolgt im Hario V60, im Kalita Wave, in der Chemex sowie im Fellow Stagg [X].

Die genauen Beschreibungen der einzelnen Sorten stehen zum Nachlesen im Detail auf der Website der Röstmanufaktur. Als Richtwert: Ein 250g Bohnen Sackerl kostete im Schnitt so um die 7 Euro herum – somit fair bepreist. Ich bestellte direkt im Online-Shop.

Äthiopien – Aricha natural: Ein fruchtiger, süßer Kaffee. Geschmacklich in Richtung Heidelbeeren und ein bisserl Passionsfrucht. Im Abgang erinnert er an Honig mit einer leichten Mango-Note. Exzellent, denn Yirgacheffe in Äthiopiens Hochland ist ja bekannt für Kaffeeanbau der Spitzenklasse.

Brasilien – Doce Diamantina: Ein Kaffee mit ausgeprägter Süße und leicht nussigen Nuancen und Karamell. Im Geschmack mild mit leichter Säure.

Kamerun – Bongabee: Ein süßer Kaffee (handgepflückt, direkt gehandelt) mit vielen Aromen – beispielsweise Limette, Kumquat, Cranberries und Nuancen von Vanille.

Kolumbien – La Claudina: Ein süßer, intensiver Kaffee (natürlich aufbereitet, direkt gehandelt) mit Nuancen von Dattel, Pflaume und Erdbeere. Erinnert an getrocknete Früchte.

Peru – PachaMama: Ein handgepflückter, sonnengetrockneter Kaffee mit guter Süße und wenig Säure. Vom Geschmack her: Schokolade, Mandel, Karamell und Vanille.

Sumatra – Gayo Highland: Ein säurearmer, würziger Kaffee mit erdigen Noten. Erinnert beim Geschmack an Kakao und ganz leicht an Tabak.

Das Fazit ist ganz schnell erzählt. Uns haben alle Sorten exzellent als Filterkaffee geschmeckt. Zwei – geschmacklich konträre – Favoriten hätten wir dennoch: Sumatra und Kamerun. Somit: Chapeau liebe Röstmanufaktur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.